top of page

Wölfli Aktivität 9.3.2024


Heute besuchte uns der Dinosaurier-Forscher Hans, der Pläne für die Eröffnung eines Dinosaurierparks in Pfäffikon hat. Er benötigte jedoch unsere Unterstützung, um einen Dinosaurier einzufangen. Bevor wir uns auf die Jagd machten, mussten wir unsere Stärke unter Beweis stellen. Dies machten wir mit einem Pfadi isch Lääs. Hans hatte bereits einige Recherchen angestellt und drei potenzielle Standorte auf seiner Karte markiert. Wir besuchten alle drei Standorte, um sicherzustellen, dass wir den Dinosaurier erfolgreich fangen können.

Am ersten Standort führten wir eine Stafette durch, bei der wir Dinosaurierbilder sammelten und identifizierten. Am zweiten Standort verbesserten wir unsere Suchfähigkeiten weiter, und am dritten Standort entdeckten wir eine Spur, der wir folgten. Am Ende dieser Spur stiessen wir auf den Dinosaurier, den wir gemeinsam mit Hans einfingen und zähmten.

Nachdem der Dinosaurier gezähmt war, bereiteten wir unser Nachmittagsmahl vor: Schlangenbrot mit Schoggi. Nach dem Essen bedankte sich Hans herzlich für unsere Hilfe und begab sich auf ein neues Abenteuer, um weitere Dinosaurier zu zähmen.



38 Ansichten

Pfadi Aktivität 10.02.2024


Das Thema am Samstag war "Der verlorene Nemo Junior". Zuerst haben wir ein Schitliverbanis im Wald gespielt. Danach gingen wir auf die Wiese und spielten ein Blupp und ein Goofy. Als wir danach zum Wald kamen fanden wir Nemo tot auf der Sitzbank. Da wir nicht wußten wohin mit ihm machten wir aus ihm Fischschtäbli. Zum Zveiri gab es dann Brot, Schokolade,Chips und Fischschtäbli. Am Schluss gab es dann noch ein Abtreten.

Allzeit bereit 

Chui

47 Ansichten

Blogpost vom 1. April


Heute besuchte uns der Wandervogel Franz. Er erzählte uns von einer Person am anderen Ufer des Tobelweihers, die wild mit den Händen fuchtelte. Franz bat uns um Hilfe, und wir machten uns gemeinsam auf den Weg zum Weiher. Die Person am anderen Ufer wollte uns eine Nachricht morsen, welche wir mithilfe eines Morseschlüssels entschlüsselten. Die Nachricht lautete: "Hilfe, ich bin in Not." Wir erhielten Koordinaten, die wir auf einer Usterkarte einzeichneten und machten uns auf den Weg dorthin.


Dort angekommen fanden wir unseren Leiter Tschippo gefesselt vor. Es stellte sich heraus, dass er mit unserem anderen Leiter Yakari in einen Streit geraten war, weil er Hunger hatte und deshalb wütend wurde. Nach einer kurzen Verhandlung teilten wir unser Znüni mit ihm und alles war wieder gut. Wir machten uns zufrieden auf den Rückweg.


Allzeit bereit,

Pfadistufe

50 Ansichten
bottom of page